Allgemeine Geschäftsbedingungen

I Allgemeines

Meine Übersetzungsarbeiten und Dolmetschereinsätze werden ausschließlich zu den vorliegenden Geschäftsbedingungen durchgeführt. Anderslautende Vereinbarungen bedürfen meiner ausdrücklichen und schriftlichen Bestätigung.

Aufträge jeder Art müssen den Gegenstand des Geschäfts zweifelsfrei erkennen lassen; Änderungen, Bestätigungen oder Wiederholungen müssen als solche gekennzeichnet sein. Schriftliche Aufträge müssen ordnungsgemäß unterzeichnet sein.

Ich hafte nicht für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch unrichtige, unvollständige, missverständliche und unleserliche Angaben des Auftraggebers entstehen. Dasselbe gilt bei mündlich oder telefonisch erteilten Aufträgen.

Ich bin berechtigt, nach vorbehaltloser Bestätigung eines Auftrags von diesem zurückzutreten, wenn eine bei mir nachträglich eingegangene Auskunft seitens des Kunden nicht befriedigend ist.

Mündliche Nebenabreden gelten nur vorbehaltlich schriftlicher Bestätigung.

Ausführung durch Dritte: Ich behalte mir das Recht vor mich zur Ausführung aller Geschäfte, sofern ich dies nach eigenem Ermessen für zweckmäßig halte, Dritter zu bedienen. Ich hafte dabei nur für die sorgfältige Auswahl. Ich bin jedoch verpflichtet, den Kunden auf Verlangen etwaige Ansprüche gegenüber Dritten abzutreten.

II Grundlagen der Berechnung

Übersetzungsarbeiten werden nach dem Umfang und dem Schwierigkeitsgrad berechnet. Der Umfang wird entsprechend der Zeilenanzahl in der Zielsprache ermittelt.

Eine Übersetzungszeile hat durchschnittlich 50-55 Schreibmaschinenanschläge. Angefangene Zeilen ab 30 Zeichen werden voll berechnet. Bei Auflistung von Einzelbegriffen gilt jeder Begriff als eine Zeile. Bei Tabellen und Verzeichnissen (z.B. Wortlisten) wird aufgrund des erheblichen Mehraufwandes die Standartzeile halbiert.

Aufwendige Layoutformatierung wird auf Wunsch übernommen, jedoch dem Aufwand entsprechend zusätzlich in Rechnung gestellt.

Der Schwierigkeit nach werden die Texte eingeteilt in:

Die Einstufung der Texte entsprechend der vorstehend genannten Schwierigkeitsgrade behalte ich mir vor.

Bei Eilaufträgen und solchen, die aufgrund einer späten Zustellung ganz oder teilweise außerhalb der regulären Arbeitszeit (z.B. abends oder über das Wochenende) erledigt werden müssen, werden Zuschläge von 50 bis 100 % berechnet.

Bei Dolmetscheinsätzen (Verhandlungsdolmetschen) wird die erbrachte Leistung nach dem Zeitaufwand berechnet. Angefangene Stunden werden auf 30 bzw. 60 Minuten aufgerundet. Fahrzeiten werden mit 50 % des jeweiligen Honorarsatzes und die Fahrtkosten in der angefallenen Höhe berechnet.

Mindestgebühr bei Übersetzungsarbeiten: Pro Auftrag und Sprache werden mindestens 20 Zeilen berechnet, auch wenn der Text kürzer sein sollte.

III Zahlung

Übersetzungsarbeiten sind Leistungen, die sofort netto nach Erhalt der Rechnung zahlbar sind.

IV Liefertermin

Die von mir bestätigten Liefertermine werden in der Regel eingehalten. Beruht die Nichteinhaltung eines Liefertermins auf höherer Gewalt, so bin ich berechtigt, entweder vom Vertrag zurückzutreten oder vom Auftraggeber eine angemessene Nachfrist zu verlangen. Weitergehende Rechte, insbesondere Schadensersatzansprüche, sind in diesen Fällen ausgeschlossen.

V Ausführung

Alle Übersetzungen werden bestmöglich angefertigt. Fachausdrücke werden, sofern keine besonderen Anweisungen oder Glossare eingereicht werden, in die allgemein übliche lexikalisch vertretbare bzw. allgemein verständliche Version übersetzt.

Wenn nicht ausdrücklich anders gewünscht, wird die Aufmachung der Übersetzung der Originalvorlage möglichst angeglichen.

VI Mängelrügen

Sprachliche, sachliche oder schreibtechnische Fehler müssen unverzüglich gemeldet werden. Der Auftraggeber hat Anspruch auf eine Nachbesserung; sollte eine Nachbesserung nicht möglich sein oder fehlschlagen, kann der Auftraggeber Wandlung oder Minderung fordern. Ein Zurückbehaltungsrecht wegen behaupteter Mängel ist bei Honorarkosten i.S.d. HGB ausgeschlossen.

Wünscht der Auftraggeber keine Korrektur, gleich aus welchem Grunde, ist er nicht berechtigt, das Honorar zu kürzen oder die Zahlung zu verweigern. Gibt der keine Gelegenheit zur Nachbesserung innerhalb einer angemessenen Frist, so sind Wandlung und Schadensersatz ausgeschlossen.

Schadensersatzansprüche, gleich aus welchen Rechtsgründen, gelten als ausgeschlossen, soweit ich nicht nach gesetzlichen Vorschriften wegen Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit hafte.

Darüber hinaus wird die Haftung auf den Rechnungswert der schadensstiftenden Lieferung oder Leistung begrenzt, sofern der Kunde es unterlassen hat, auf einen möglichen, insbesondere mittelbaren Schaden hinzuweisen, der sich durch eine besonderer Verwendungsart der Lieferung oder der Leistung ergibt. Will der Kunde den übersetzten Text nicht nur zur Information, sondern veröffentlichen oder gar zu Werbezwecken verwenden, so muss er einen besonderen Auftrag für den zu veröffentlichen Text bzw. für die Adaption des Werbetextes geben. Konditionen werden je nach Einzelfall vereinbart. Unterlässt er diese Sonderaufträge und veröffentlicht den übersetzten Text, so kann er nicht den Schadensersatz verlangen, der dadurch entsteht, dass aufgrund eines Übersetzungsfehlers oder eine mangelhaften Adaption die Veröffentlichung wiederholt werden muss.

Helge Goldhahn
Diplom-Übersetzer
für Deutsch, Englisch, Tschechisch Gehringsbergweg 14
08312 Lauter